In der Woche vom neunten zum 15. Oktober 2017 fand wieder das alljährliche Festival der Wälder in Estelí statt. Die Woche war mit vielen verschiedenen Aktivitäten gefüllt, die wir an dieser Stelle für alle die zusammenfassen wollen, die daran entweder nicht teilnehmen konnten oder die sich an ihre Teilnahme erinnern wollen.

Der Montag begann mit einem Malwettbewerb, bei dem die fünf jungen Künstler, nachdem sie einen kurzen Dokumentarfilm über die verschiedenen Wälder der Welt gesehen hatten, ihr bestes dabei gaben, ein Bild zu malen, das von den vorher gesehenen Natureindrücken inspiriert war.

Dank der Moderation des Biologen Milton Salazar fand am Dienstag die Podiumsdiskussion „Der Wert des Lebens“ mit vielen Vertretern und Vertreterinnen aus Organisationen und Firmen, mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern aus Estelí in einer wunderschönen Räumlichkeit im Casa Vínculos statt. Es war ein Treffen, bei dem die Wichtigkeit der Wälder für die Erhaltung der artenreichen Tierwelt Nicaraguas verdeutlicht und die verschiedenen Lösungen und Aktionen, die jede und jeder von uns alltäglich umsetzen kann, um den Verlust an Biodiversität in unserem Land zu verringern, in komprimierter Form teilweise präsentiert, teilweise aber auch selbstständig erarbeitet wurde.

Am Dienstag starteten wir dann mit unseren Aktivitäten in den Schulen und Vorschulen Estelís, indem wir zur Schule San Francisco de Asís in der nördlich von Estelí gelegenen Kommune La Cruz (das Kreuz) fuhren, um dort den Film „Ab durch die Hecke“ zu zeigen. Da der Film auf Spanisch „Die Eindringlinge“ heißt, nutzten wir ihn als Methode, um den Müll als Eindringling in die Wälder darzustellen und damit die Dringlichkeit zu vermitteln, eben diesen vor der Verschmutzung zu bewahren. Nach dem Film konnte sich jedes Kind einen kleinen Baum abholen, den es bei sich zu Hause einpflanzen konnte und damit Teil des Umweltschutzes in ihrer Kommune zu sein.

„Geschichten erzählen – Umweltbewusstsein von Anfang an“ war das Motiv, mit dem wir in Kooperation mit Casa Vínculos zu vier verschiedenen Vorschulen in Estelí gefahren sind. Dort haben wir dann Geschichten über die Umwelt erzählt, zum Beispiel wie der Müll verschiedenste Ökosysteme zerstört und zur Verringerung der Artenvielfalt beiträgt. Um das ganze kinderfreundlich aufzubereiten, wurde die Geschichte aus der Sicht eines im Wald lebenden Tiers erzählt und alle Kinder konnten, mit Masken als ein Tier ihrer Wahl verkleidet, die Befreiung des Waldes vom Müll feiern. Um eine gesunde Ernährung zu fördern, wurde danach noch ein kleiner Snack mit Früchten verteilt.

Der Lauf, den SONATI am frühen Morgen des Samstags der Festivalwoche veranstaltet hat, fand unter dem Motto „Renn für deinen Sauerstoff“ statt. Die teilnehmenden Läuferinnen und Läufer liefen dabei von der Schule Nuestra Señora del Rosario zur Kommune El Limón (Die Zitrone), was ungefähr fünf Kilometer Weg sind. Schon früh setzte sich ein Trio von der Hauptgruppe ab, welches dann auch später die ersten drei Plätze des Laufes belegen sollte. Am Ende wurde dann wieder ein kleiner Baum an alle Teilnehmenden verteilt, der symbolisch dafür stand, den vom Lauf verbrauchten Sauerstoff zu regenerieren.

Farben, Musik, Freude, Tänze, Kinder, Motivation, Botschaften: so oder so ähnlich kann man den letzten Tag des Festivals der Wälder zusammenfassen. Der Karnevalsumzug sollte Bewusstsein für die Wälder und Gewässer als natürliche Ressourcen schaffen und für deren Schutz sensibilisieren. Wir wollen uns an dieser Stelle für die Teilnahme und Hilfe von Colectivo El Nido de las Artes, Fabretto Estelí, Escuela Cristal, El Terrero Estelí, und Carla Sofía Moreno de Escuela María Llanes bedanken, die mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement die Idee der Wichtigkeit des Schutzes der natürlichen Ressourcen und des Lebens in den verschiedenen Ökosystemen verbreiten.

Wir möchten uns außerdem bei unseren Sponsoren bedanken, die uns die ganze Woche über bei all unseren Aktivitäten in der Woche des Festivals der Wälder begleitet und unterstützt haben.

Kategorien: Umweltbildung